Zurück Punki Galerie Impressionen
          Start Kontakt Gästebuch

 

 


 

  
 
  
 
 10 Gründe, warum „Sie“ ein Meerschwein braucht
 
  
1. Ein Meerschweinchen ist einfach süß.
2. Ein Meerschweinchen schnarcht nicht.
3. Ein Meerschweinchen hat nie eine Alkoholfahne.
4. Ein Meerschweinchen ist nie unrasiert.
5. Ein Meerschweinchen hat immer Zeit zum Zuhören.
6. Ein Meerschweinchen guckt nie Fußball, wenn doch gerade zum 100sten Mal „Doktor Schiwago“ läuft.
7. Ein Meerschweinchen mäkelt nie am Essen rum.
8. Ein Meerschweinchen hat immer Zeit zu schmusen.
9. Ein Meerschweinchen rülpst nicht beim Essen.
10. Ein Meerschweinchen ist immer da, wenn man es „braucht“..........
 
   
 
   
   
   
   
 10 Gründe, warum „Er“ ein Meerschwein braucht
 
  
1. Ein Meerschweinchen ist einfach süß.
2. Ein Meerschweinchen fragt nie: „Liebst Du mich auch noch?“
3. Ein Meerschweinchen schleppt ihn niemals zum Einkaufsbummel.
4. Ein Meerschweinchen moppert nie beim Zappen.
5. Ein Meerschweinchen möchte nie genau während der spannendsten Phase des Spiels eine Grundsatzdiskussion.
6. Ein Meerschweinchen ist morgens genauso schön wie abends.
7. Ein Meerschweinchen plappert nicht ständig ungefragt dazwischen.
8. Ein Meerschweinchen stört nie beim Fußball, weil es gerade jetzt die Abseitsregel erklärt haben möchte.
9. Ein Meerschweinchen rümpft nicht die Nase wegen der zweiten Flasche Bier.
10. Ein Meerschweinchen nörgelt nicht, weil er sich gerade so schön auf dem Sofa rumlümmelt. …………….
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
 Wie Sie feststellen können, ob Sie ein Suchtopfer sind, in diesem Fall an der Meerithis unheilbar erkrankt sind.
 
  
1. Sie bekommen Herzklopfen bei jedem Meerschweinchen, das sich noch nicht in Ihrem Besitz befindet
2. Allein der Anblick eines fremden Meerschweinchens genügt, um Sie aus der Fassung zu bringen und zu unartikulierten Lautäußerungen wie „oh“, „ah“, „süüüüüüß“, „oh nein“, „och“ veranlaßt, wobei Sie die fiebrig glänzenden Augen verdrehen und Ihre Ohrenfarbe zwischen ziegel- und burgunderrot schwankt.
3. Ihr Herzschlag kehrt erst wieder in normale Regionen zurück, wenn Sie entsprechendes Meerschwein Ihrem Besitz zugeführt haben. Sogleich erfüllt Sie eine tiefe Befriedigung bis Ihr „Jagdtrieb“ aufs Neue erwacht.
4. Sie bewundern die schönen, gleichförmigen Köttelchen der Schweinchen, was Ihnen bei Ihrer 10-jährigen Tochter nie in den Sinn käme.
5. Ihre Wohnung ist „Meerschwein-gerecht“ eingerichtet.
6. In Ihrem Kühlschrank befinden sich diverse Gemüse- und Obstsorten, die jedoch von Ihrer Familie nicht angerührt werden dürfen, da Meerschweinfutter.
7. Der Kühlschrank ist voll von diesen Dingen, aber für die Milch der Kinder oder das Bier des Hausherrn ist kein Platz.
8. Für die Meerschweinchen ist nur beste Bio-Ware gut genug, Sie selbst begnügen sich mit Discount-Ware.
9. Zum Abendessen wird der Salat gestrichen, es könnte ja am nächsten Morgen ein Blatt fehlen für die Meerschweinchen.
10. Sie waren schon 1 Jahr nicht mehr beim Friseur, weil Ihnen die Peruaner so gut gefallen und Sie den Partner-Look wollen.
 
 
  Sollten Sie auch nur einen dieser Punkte mit „ja“ beantworten können, sind Sie rettungslos verloren, da gegen Meerithis medizinisch gesehen bisher kein Heilmittel gefunden wurde. Einzig strikte Enthaltsamkeit, sprich Fernhalten von jeglichem Meerschwein, Bildern von Meerschweinchen sowie Büchern und Internetseiten aus Ihrem Gesichtsfeld verbannen und alles unterlassen, was Sie an diese Tiere erinnert, verspricht Linderung. Aber wen es einmal gepackt hat, den läßt es nicht mehr los.
 
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
 Wie fotografiere ich mein Meerschweinchen
 
  
 1. Nehmen Sie einen neuen Film aus der Schachtel und laden Sie Ihre Kamera.
2. Nehmen Sie die Filmschachtel aus dem Maul Ihres Meerschweinchens und werfen Sie diese in den Abfalleimer.
3. Fangen Sie das zwischenzeitlich entlaufene Meerschweinchen wieder ein und bürsten Sie die Spinnweben aus seinem Fell.
4. Wählen Sie den passenden Hintergrund für Ihr Foto.
5. Montieren Sie die Kamera und machen Sie sie aufnahmebereit.
6. Plazieren Sie Ihr Meerscheinchen auf dem vorbereiteten Platz und gehen Sie zur Kamera.
7. Vergessen Sie den Platz und kriechen Sie dem Meerschweinchen auf allen vieren nach.
8. Stellen Sie die Kamera mit einer Hand wieder ein ud locken Sie Ihr Meerschweinchen mit einem Stück Gurke.
9. Holen Sie ein Taschentuch und reinigen Sie die Kameralinse von den Gurkenspritzern.
10. Behandeln Sie Ihre Schnittverletzung durch das Schneiden der Gurkenstücke mit einem Pflaster.
11. Versuchen Sie Ihrem Meerschweinchen einen interessanten Gesichtsausdruck zu entlocken, in dem Sie Geräusche machen.
12. Fangen Sie Ihr verschrecktes Meerschweinchen wieder ein.
13. Reingen Sie die nasse Stelle unter Ihrem Meerschweinchen.
14. Rufen Sie Ihren Ehepartner, um beim Aufräumen des Chaos zu helfen.
15. Setzen Sie Ihr Meerschweinchen zurück in den Kfig, mixen Sie sich einen doppelten Martini und nehmen Sie sich vor, gleich morgen tolle Fotos von Ihrem Meerschweinchen zu machen ...
 
 
   
 
 

zur Verfügung gestellt von Birgit Klee  (Copyright ausschließlich bei Birgit Klee), danke Birgit

 
   
 

 

© by M.S. Rassemeerschweinchen von der Burg Friedestrom | Start | Kontakt | nach oben